RKW Zinnowitz Sonntag, 27.8.17 Miteinander zum Geschenk

Heute konnten wir echt ausschlafen. Die Morgenmusik tönte inzwischen in allen Lautsprechern – auch im Zimmer der großen Mädchen und lud zum Tanz, Aufstehen, Zähneputzen, Anziehen und zum Morgengebet ein. Einige waren natürlich schon wach und hatten den Tischgedeckt und alles für das Frühstück vorbereitet. Beim Morgengebet atmeten wir diesmal bewusst die frische Morgensonnensonntagsluft als Geschenk des Himmels ein und aus. Das fängt mit den Geschenken schon mal gut an. Frische Luft, frischer Gesang, ein ruhiges Gebet und den Segen für den Tag.
Nach dem Frühstück hieß es für die Band und den Chor Soundcheck und Probe mit Publikum im Amphitheater . Der Gottesdienst ging ab wie die Post, die mit vier Paketen kam. Die Boten wunderten sich über die Empfänger, die sie nicht eindeutig zuordnen konnten. Sie versuchen über den Absender GOTT herauszubekommen für wen die Geschenke seien. Unter den Augen aller wurde das erste Paket geöffnet: zwei Bibeln eine Katholische und eine Evangelische. Der Hallelujatanz machte alle hörfähig. Tatsächlich die Bibel ein Geschenk für ALLE von GOTT. Das passt ja und dann im zweiten Paket Kollektenkörbe … das passt ja auch: ein Geschenk für und von allen und das dritte und vierte Paket ein Kelch und die Hostien und Gabenschale … das Abendmahl für alle … tatsächlich keine Werbegeschenke, sondern echt: Absender GOTT und Empfänger: ALLE:
Die Band und unser kleiner Chor kam Dank der Technik und Markus echt bei allen an und verbreitete gute Stimmung, Lockerheit, Lust zum Mitmachen und einander zum Geschenk werden. Super.
Das anschließende Mittagessen war voll die Lecker-Mahlzeit: Schnitzel mit Petersilienkartoffeln an Tomatensouce mit grünen Bohnen. Dann kam ein voller Regen. Wir machen Notprogramm, mieten uns die Turnhalle und nach professioneller warming up Phase verschiedene Spiele. Kräfte zehrend Mohrüben ziehn. Die steckten fest in der Gruppenerde aber nach und nach wurden alle geerntet und auch die kleinen sich festsetzenden Mohrübengrüppchen wurden schlussendlich gezogen und geerntet.
Wir kamen aus der super Turnhalle und die Sonne schien, der Himmel war blau ab zum Strand. Wellen, Sonne, Strand-Sand und jede Menge Bewegung und immer wieder Sonne.
Das Abendbrot ist echt verdient und alle hauten rein, was das Zeug hält. Nach diesem bewegten Tag nun Basteltime. Alle sind schwer beschäftigt und die Ergebnisse werden noch lange die Schreibtische und Pinnbords der Kids zieren. Selbst die Teamer stellten bei der Planung fest, dass das eine und andere RKW-Erinnerungsbastelstück den Studienschreibtisch immernoch ziert.
Es ist bereits dunkel und wir gestatten uns ein Wanderung in die Nacht. Keine Nachtwanderung mit Gespenstern und Erschrecken, sondern eine Wanderung in die Nacht, ins Schlafzimmer der Tiere und des Waldes. Wir schleichen uns an den Strand und kommen aus dem Sternestaunen nicht heraus. Eine bessere Abendgebetsatmosphäre kann es nicht geben als die unendlichen kosmischen Weiten. Wir staunen unser Abendgebet am Strand in den funkelnden Sternenhimmel und wünschen uns das Leben als Zukunft in Gemeinschaft, Frieden und Liebe. Danke guter Gott für diesen wundervollen Sonntag. Es war wirklich ein Tag des Herrn. Ihn konnten wir spüren, erleben, fühlen, schmecken, riechen und träumen. Gute Nacht lieber Gott.

Sonntag 27.8.17 RKW Zinnowitz